Rieke Rosenbohm

Impressum

Rieke Rosenbohm

Internet: www./www.rieke-rosenbohm.de
Buchfinkenweg 19
26215 Wiefelstede

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)
Es werden keine gesonderten AGB verwendet.

Anwendbares Recht / Gerichtsstand
Es gilt ausschließlich Deutsches Recht.
Gerichtsstand für alle Rechtstreitigkeiten ist 26655 Westerstede.

Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehme ich keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Urheberrecht
Alle Texte und Grafiken unterliegen dem Copyright und sind nur zu Ihrer persönlichen Information bestimmt. Jede weitergehende Verwendung, insbesondere in Veröffentlichungen, Vervielfältigungen und jede Form von gewerblicher Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte – auch in Teilen oder in überarbeiteter Form – ist ohne meine Zustimmung untersagt.

©Copyright Rieke Rosenbohm. Alle Rechte vorbehalten.

Bildnachweis
©venemama – Fotolia.com
©Blickfang – Fotolia.com
©annaborkum – AdobeStock.com

Behandlung von Abmahnungen
Meine Internetpräsenz wurde nach bestem Gewissen erstellt und vollumfänglich auf deren rechtliche Zulässigkeit hin überprüft. Sollte der Inhalt oder die Gestaltung einzelner Seiten oder Teile dieser Internetseiten trotz dieser sorgfältigen rechtlichen Prüfung Rechte Dritter oder gesetzliche Bestimmungen verletzen oder anderweitig in irgendeiner Form wettbewerbsrechtliche Verstöße beinhalten, so bitte ich unter Berufung auf § 8 Abs. 4 UWG, um eine angemessene, ausführlich erläuternde und schnelle Nachricht ohne Kostennote, die Sie unmittelbar an meine o.g. Adresse senden können. Mein Anwalt wird unverzüglich eine rechtliche Überprüfung vornehmen und zu Recht beanstandete Seiten oder Teile dieser Internetseite werden unverzüglich entfernt bzw. den rechtlichen Vorgaben umfänglich angepasst, ohne dass von Ihrer Seite die Einschaltung eines Rechtsbeistandes erforderlich ist. Die Einschaltung eines Anwaltes zur Unterlassung eines potentiellen Rechtsverstoßes verbunden mit einer kostenpflichtigen Abmahnung, entspricht somit nicht dem wirklichem bzw. mutmaßlichem Willen des Abmahnenden und würde damit einen Verstoß gegen § 8 UWG, wegen der Verfolgung sachfremder Ziele als beherrschendem Motiv der Verfahrenseinleitung, insbesondere einer Kostenerzielungsabsicht als eigentliche Triebfeder, sowie einen Verstoß gegen die Schadensminderungspflicht darstellen.